Dokumentation
Fachtagung 2016 der BAG UB

„Inklusive Arbeit!“

- Was heißt das konkret? -

ZEIT: 16. bis 18. November 2016 / ORT: Seminaris Hotel Bad Honnef

Info zu: Patenschaft für unterstützte Arbeitnehmer/innen - Solidarische Teilhabe gefordert!


Vorkonferenz Mittwoch 16.11.2016 BAG UB

Ab 12.30 Uhr: Mittagsimbiss

14.00 Uhr – 18.30 Uhr: Methodische Workshops mit Pause

1. Gemeinsamer Auftakt der unterstützten Arbeitnehmer_innen

- Doris Haake (Mensch zuerst, Hamburg), Angelika Thielicke (spectrum e.V./ BAG UB), Claus Sasse (BAG UB)

Tagungsbegleitende Kreativ-Workshops I (inklusiv)

Es stehen vier tagungsbegleitende Workshops zur Auswahl: ein Film-Workshop, ein Theater-Workshop, ein Musik-Workshop und ein Kreativ-Workshop. Sie finden parallel zu den inhaltlichen Angeboten während der Tagung statt (Mittwoch bis Freitag). Am Freitag werden die Workshopergebnisse beim Abschlussforum präsentiert. Die Workshops sind für alle Tagungsteilnehmenden offen. Die Teilnahme am Film- bzw. Theater-Workshop nur während einer der drei Workshopphasen ist nicht möglich. Theater- und Filmworkshop arbeiten auch während der Plenumsveranstaltungen am Donnerstag.

 

Hotel Zombie from Robert on Vimeo.

- Doris Haake (Mensch zuerst, Hamburg), Selina Röder und Julia Bayer (ACCESS Integrationsbegleitung Erlangen-Nürnberg-Bamberg), Robert Kruschel und David Jahr (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Christoph Kaiser (Schauspieler u. Theaterpädagoge), Eleonore Frölich (Comeniusschule Schwetzingen), Claus Sasse (BAG UB)

2. Berufliche Weiterbildung für Menschen mit Behinderung und Konzepte für Peer-Arbeit

Download Dokumentation WS 2 - Mittwoch
Download Dokumentation WS 2 Flipchart - Mittwoch

- Mirjam Keller als Peer-Expertin und Tina Schmidt (Soziales Förderwerk Chemnitz), N.N. als Peer-Experte_in und Sandra-Nicole Rohr (Hamburger Arbeitsassistenz), N.N. als Peer-Experte_in und Björn Ballbach (ACCESS Integrationsbegleitung Erlangen-Nürnberg-Bamberg), Birgit Nickel (BAG UB)

3. Inklusion erfordert Veränderung. Entwicklung von Organisationen auf dem Weg zu neuen Teilhabeangeboten

- Berit Blesinger und Kirsten Hohn (BAG UB)

4. Impulse für die Praxis. Bildungscoaching für psychisch erkrankte Menschen mit Arbeitserfahrung. Lebenslanges Lernen auf den Weg bringen

- Barbara Lux (Dipl. Sozialarbeiterin, Sozialwissenschaftlerin, Betriebswirtin. Mediatorin [BM] Geschäftsführerin LuxConsulting – Unternehmens- und Bildungsberatung in Hamburg. Als Bildungscoach seit vielen Jahren tätig. Referentin im Weiterbildungskurs der BAG UB zum Bildungscoach im Rahmen des Projekts „Karriereplanung inklusive“)

5. Kreative Akquiseformen und Ideen für passgenaue Arbeitsplätze – 2 Bausteine im Themenfeld „Kontakte zum 1. Arbeitsmarkt“

Download Dokumentation WS 5 - Mittwoch

- Jürgen Länge (JL – Training & Beratung; Coach, (Lehr-)supervisor (DGSv), Trainer für „Professionelle Arbeitsplatzakquisition“; 15 Jahre IFD-Erfahrung bei cba e.V. in München; www.juergenlaenge.de)

6. Meer VERSTEHEN: Wie die Widerstandsfähigkeit in den Kopf kommt

- Kerstin Reisinger (GIB21 Gesundheit im Betrieb, Heidelberg)

7. Inklusive Arbeit für ALLE Menschen mit Behinderung - Wie geht das? Was braucht man? Was muss sich verändern? Praxisbeispiele und Erfordernisse

- Philipp Loos, Thomas Wedel, Heike Werhahn, Tobias Zabold (Boxdorfer Werkstatt, Nürnberg); Petra Emin, N.N., N.N., Ruth Vesper (Lebenshilfe Gießen e.V.); Peter Brössel, Laura Süßmann, Tim Thielicke (spectrum e.V., Marburg)

8. Unterstützte Beschäftigung: Projekttage gestalten für heterogene Gruppen aus Teilnehmenden mit unterschiedlichen Behinderungsarten

- Maria Knorpp, Ines Lamprecht, Sebastian Lips, Claudina Rebitzer (Integrationsfachdienst Mittelfranken, Nürnberg)

ca. 19.30 Uhr: Abendessen


Hauptkonferenz Donnerstag 17.11.2016 BAG UB

9.00 – 12.00 Uhr: Mitgliederversammlung der BAG UB

 

13.00 Uhr: Tagungseröffnung

Begrüßung zur Fachtagung der BAG UB

- Angelika Thielicke (1. Vorsitzende der BAG UB)

13.10 Uhr: Standortbestimmung

„Aktuelle Entwicklungen der Teilhabe am Arbeitsleben“

Download Dokumentation Vortrag BMAS - Donnerstag

- Dr. Peter Mozet (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

13.50 Uhr: Fachvortrag

„Inklusive Arbeit – Was heißt das konkret?"

Download Dokumentation Vortrag BAG UB - Donnerstag

- Jörg Bungart (BAG UB)

14.30 Uhr – 14.45 Uhr: Pause

14.45 Uhr: Offenes Forum - Diskussion

Inklusive Arbeit – Was heißt das konkret?"

  • Sascha Köhne (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
  • Dr. Helga Seel (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation)
  • Gracia Schade (Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben)
  • Kathrin Völker (Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen)
  • Claudia Rustige (Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen)
  • Angelika Thielicke (BAG UB)

Moderation: Jörg Bungart (BAG UB)

15.45 Uhr – 16.30 Uhr: Pause

16.30 Uhr – 18.30 Uhr: Präsentation und Diskussion

1. Tagungsbegleitende Kreativ-Workshops II (inklusiv)

- Doris Haake (Mensch zuerst, Hamburg), Selina Röder und Julia Bayer (ACCESS Integrationsbegleitung Erlangen-Nürnberg-Bamberg), Robert Kruschel und David Jahr (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Christoph Kaiser (Schauspieler u. Theaterpädagoge), Eleonore Frölich (Comeniusschule Schwetzingen), Claus Sasse (BAG UB)

2. Einblick in die Projektwerkstatt „Ausgestaltung und Einführung des Qualitätslabels für SE&SEd Dienstleistungen, des Vereins Supported Employment Schweiz“

Download Dokumentation WS 2 - Donnerstag

- Daniel Häberli (Geschäftsleiter Supported Employment Schweiz)

3. Aus der Tagesstätte in den Sozialraum und die Betriebe: Neue Ziele und Herausforderungen für die Organisationen

- Heinz Becker (Arbeiter-Samariter-Bund, Bremen), Wibke Juterczenka (Leben mit Behinderung Hamburg)

4. Aus der Praxis – Fragen zum Reha-Recht

- Jens Hansen (vormals Zentrale der Bundesagentur für Arbeit)

5. Unterstützte Beschäftigung nach § 38a SGB IX und Persönliches Budget – zusammenführen, was gut zusammen passt!

Download Dokumentation WS 5 - Donnerstag

- Mario Schwind (Reha-Berater, Agentur für Arbeit Trier), Karl-H.M. Schmidt (zuletzt Fachexperte, Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit)

6. Budget für Arbeit – Erfahrungen und Herausforderung der neuen Förderstruktur für Integrationsfachdienst und Werkstatt für behinderte Menschen

- Achim Ciolek (Hamburger Arbeitsassistenz), Sven Neumann (Elbe-Werkstätten Hamburg)

7. Meine Rechte – Meine Stimme: Zutrauen – Fördern – Fordern / Der Weg zum Trainer oder zur Trainerin

- Katrin Sawatzky (Bildungsreferentin, Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V., Projektleiterin “My Rights-My Voice” in Deutschland und Co-Trainerin), Beata Szonert und Frank Leuschner (Evangelische Behindertenhilfe Dresden und Umland gGmbH, Trainer(in) im Projekt “My Rights – My Voice”)

8. Fit für den ersten Arbeitsmarkt

Download Dokumentation WS 8 - Donnerstag

- N.N. (Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V.), N.N. (Integrationsfachdienst Karlsruhe)

9. Jobcoaching – ein Instrument des Integrationsfachdienstes

Download Dokumentation WS 9 - Donnerstag

- Reinhard Hötten (Forschungsprojekt JADE / Jobcoaching, HAWK Hildesheim), Thorsten Hirsch (Jobcoach, Ergotherapeut, Systemischer Berater, Institut für berufliche Qualifizierung und Entwicklung)

10. ZUSATZANGEBOT: Fachkompetenz der IFD für die Zukunft inklusiven Arbeitens nutzen

- Doreen Preuß und Ronald Jäger (Integrationsfachdienst Sachsen im Malteser Hilfsdienst, Görlitz), Angela Ulrich (integra gGmbH Lübeck/ BAG UB), Stefan Höppner (IFD Bremen)

ca. 19.30 Uhr: Abendessen


Hauptkonferenz Freitag 18.11.2016 BAG UB

09.00 – 11.00 Uhr: Präsentation und Diskussion

1. Tagungsbegleitende Workshops III (inklusiv)

- Doris Haake (Mensch zuerst, Hamburg), Selina Röder und Julia Bayer (ACCESS Integrationsbegleitung Erlangen-Nürnberg-Bamberg), Robert Kruschel und David Jahr (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Christoph Kaiser (Schauspieler u. Theaterpädagoge), Eleonore Frölich (Comeniusschule Schwetzingen), Claus Sasse (BAG UB)

2. DUO DAY – Inklusion fängt mit einem Duo an: Schnuppertag für Arbeitgeber_innen und Menschen mit Behinderung in Belgien

Download Dokumentation WS 2 - Freitag

- Gabriele Fettweis (Dienststelle für Personen mit Behinderung, St. Vith, Belgien), Stephan Matthieu (Wirtschafts- und Sozialrat, Eupen, Belgien)

3. Unternehmenszentrierte Ansätze zur Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen

Download Dokumentation WS 3 - Freitag

- Heike Horn-Pittroff (Kommunaler Sozialverband Sachsen Integrationsamt), Daniel Wiener (support Geschäftsstelle Südwestsachsen), Dr. Wolfgang Degner (Soziales Förderwerk e.V. Chemnitz)

4. Aktuelle Entwicklungen und Diskussionen in der beruflichen Bildung behinderter Menschen

- Kirsten Vollmer (Stabsstelle Berufliche Bildung behinderter Menschen im Bundesinstitut für Berufsbildung), Oliver Rodenhäuser (Der Paritätische Hessen, Unterstützerkreis BAG UB)

5. Das personenzentriertes Persönliches Budget ist keine Vision! Gelingensfaktoren des Persönlichen Budgets – anhand von Beispielen aus der Praxis

- Edith Bartelmes (ZsL Regionalstelle Bitburg - Prüm), N.N. (St. Bernhardswerkstätten der Barmherzigen Brüder Schönfelderhof)

6. Persönliche Zukunftsplanung: Wege entstehen beim Gehen

Download Dokumentation WS 6 - Freitag

- Dr. Sabine Etzel, Anja Nägele (beide Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen für Inklusion im Landkreis Göppingen e. V.)

7. Qualifizierung und Bildungsarbeit von Experten und Expertinnen in eigener Sache

Download Dokumentation WS 7 - Freitag

- Horst-Alexander Finke, Sara Groß, Laura Schwörer (Institut für Inklusive Bildung gemeinnützige GmbH, Kiel)

8. „Geistig behinderte Schüler_innen an einem Gymnasium - wie geht das?“ Bericht und Austausch über 8 Jahre „Übergang Schule-Beruf“ im Landkreis Segeberg

Download Dokumentation WS 8 - Freitag

- Maren Leß (Fachdienst Eingliederungshilfe des Kreises Segeberg), Stephan Ekhoff und Sophia Kupke (IFD Segeberg)

9. Migration und Behinderung - ein neues Herausforderungsfeld!?

Download Dokumentation WS 9 - Freitag

- Jan Jochmaring (M.A). (Technische Universität Dortmund, Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Lehrgebiet Rehabilitationssoziologie)

11.00 Uhr – 11.30 Uhr: Pause

11.30 Uhr – 12.30 Uhr: Abschlussforum

„… und jetzt konkret:“

– Unterstützte ArbeitnehmerInnen präsentieren Ergebnisse der tagungsbegleitenden Kreativ-Workshops

Moderation: Claus Sasse (BAG UB)

12.30 Uhr – 13.30 Uhr: Mittagsimbiss